Vereinshistorie

Aller Anfang ist schwer...

Ende des Jahres 1911 begannen einige junge Leute auf der Mösche in Hornburg Fußball zu spielen, dort, wo
jetzt die Schule steht. Das runde Leder hatte bald so viele Freunde gewonnen, dass man am 15. April 1912
zu einer Gründerversammlung für einen Fußballverein aufrief. Die Versammlung gab ihrem Verein
schließlich den Namen "Fußballklub Hertha".

Die Mösche sah damals noch sehr wenig einem Sportplatz ähnlich. Etwas hügelig, mitten hindurch ein
Fußweg, Gänse, die ihr Recht behaupteten und Dreschmaschinen auf dem Platz; Fußballspielen einmal anders.

Der 1. Weltkrieg brachte den Fußballsport zum Erliegen, denn fast alle Spieler wurden zum Militärdienst
eingezogen und viele mussten ihr Leben auf dem Schlachtfeld lassen. Nach dem Krieg konnte aber erneut
eine schlagkräftige Mannschaft aufgebaut werden.

In der ersten Hauptversammlung nach dem Kriege wurde Willi Borchers zum 1. Vorsitzenden,
Hans Gericke zum Schriftführer und Berthold Kuhl zum Kassierer gewählt. Der Verein trat dem
"Arbeiter- Turn - und Sportbund" bei.

 

Chronik:

1912
Gründungsversammlung am 15.04.1912. Name des Vereins „Fußballklub Hertha“. Den Vorsitz übernimmt Hermann Himmler.

1915 – 1918
kriegsbedingte Pause

1919
Der Verein tritt dem „Arbeiter-Turn– und Sportbund“ bei. Fr. Funke wird erster Vorsitzender.

1920
Willi Borchers wird erster Vorsitzender. Der Vereinsname wird in „Sportclub von 1912“ geändert. Als Vereinsfarben werden die Farben der Stadt Hornburg, Rot und Grün, bestimmt.

1922
Gustav Niestrop übernimmt den Vorsitz. Am 18. Juni wird das 10jährige Stiftungsfest gefeiert.

1924
Ein erneuter Führungswechsel ist notwendig. Willi Borchers wird ein zweites Mal Vorsitzender

1926
Berthold Kuhl wird zum 1. Vorsitzenden gewählt. Die 1. Mannschaft wird Kreismeister und steigt in die Bezirksklasse „Harz“ auf.

1928
Willi Borchers wird ein drittes Mal als 1. Vorsitzender bestätigt.

1930
Walter Moths übernimmt den ersten Vorsitz des Vereins.

1933
Der Sportclub wird zwangsweise dem „Reichsbund für Leibesübungen“ angeschlossen. Der Vorsitzende führte die Bezeichnung „Vereinsführer“.

1935
Für ein halbes Jahr wird Willi Borchers nochmals als 1. Vorsitzender gewählt und am 11.10. wiederum von Walter Moths abgelöst.

1936
Hermann Müller übernimmt die Führung im Verein.

1939
Die 1. Mannschaft schafft den Aufstieg in die Bezirksklasse. Während des 2. Weltkrieges wird der Spielbetrieb mit Jugendmannschaften provisorisch aufrechterhalten.

1945
Per Beschluss der britischen Militärregierung werden alle Vereine aufgelöst. Nach der Lockerung dieses Beschlusses durfte in jedem Ort nur ein Sportverein bestehen.

1946
Der MTV Hornburg und der SC Hornburg schließen sich zur „Sportgemeinschaft Hornburg“ zusammen. Abteilungsleiter „Fußball“ ist Hermann Müller.

1948
Die 1. Mannschaft steigt in die Bezirksklasse „Nordharz“ auf.

1953
Die Fußballer trennen sich von der Sportgemeinschaft und spielen wieder unter ihrem alten Namen. Willi Holschumacher wird Vorsitzender, Hans Hanke zweiter Vorsitzender und Otto Winter Kassierer.

1954
Erich Müller wird Vorsitzender. In diesem Jahr wird das Jugendheim an der Mösche gebaut.

1958
Kurt Prinzler wird zum Vorsitzenden gewählt.

1961
Die 1. Mannschaft steigt in die Bezirksklasse auf.

1962
Abstieg der 1. Mannschaft.

1963
Der SC muss auf einen Ausweichplatz an der Straße nach Achim (B82) ausweichen, da auf der Mösche die neue Schule errichtet wurde.

1965
Gründung der Kegelabteilung „Die Bolzer“.

1968
Armin Hensen gründet Altherren-Mannschaft. Es ist eine der ersten in unserer Region.

1971
Der neue Sportplatz an der entstandenen Mittelpunktschule kann eingeweiht werden.

1972
Die 1. Mannschaft steigt aus der Kreisliga ab. Ferdinand Oberrath wird zum 1. Vorsitzenden gewählt. Der SC unterhält jetzt auch eine Damen-Gymnastik-Abteilung.

1973
Wiederaufstieg der „Ersten“ in die Kreisliga.

1979
Gründung einer Tischtennisabteilung.

1981
Im Ilsepark wird der neue Trainingsplatz mit Flutlichtanlage eingeweiht.

1982
Zum ersten Mal in der Geschichte des SC Hornburg wird der Samtgemeinde-Pokal gewonnen.

1984
Die A-Jugend steigt in die Bezirksliga auf.

1986
Dieter Brinkmann übernimmt den Vorsitz. Ferdinand Oberrath wird Ehrenvorsitzender. Ehrenmitglieder des Vereins sind: Alfred Steckhan, Hans Hanke, Otto Winter, Eduard Steckhan, Ernst Ebert.

1987
Der SC feiert sein 75jähriges Bestehen. Die 1. Herren gewinnt Samtgemeindeturnier in der Halle. Die neue Sporthalle am Sportplatz wird gebaut.

1988
Peter Wichmann wird 1. Vorsitzender. Die 2. Herren wird souverän Meister der 2. Kreisklasse Süd. Die 1. Herren scheitern im Pokalfinale. Wilhelm Sonnenrein gründet Herren-Gymnastik-Abteilung.

1990
Die Kegelabteilung „Die Bolzer“ besteht 25 Jahre. C– und D-Jugend nehmen am internationalen Turnier in Rimini teil. Am 12.04. Partnerschaft mit Motor Osterwieck, Austausch von Urkunden durch Fritz Lüttich (Osterwieck) und Peter Wichmann (SC Hornburg) im SC-Heim.

1991
Die „Erste“ steigt in die Kreisliga auf. Vorsitzender wird Adolf Angerstein. Es wird ein Förderkreis zur Unterstützung des Herrenfußballs gegründet.

1992
Harald Nielebock wird zum 1. Vorsitzenden gewählt. Der SC gibt sich eine neue Satzung. Der Verein ist Gastgeber des Kreisjugendtages. Die C-Jugend steigt in den Bezirk auf. Die Tischtennisjugend wird Staffelmeister. „Sepp-Herberger-Preis“ für bemerkenswerte Jugendarbeit.

1993
Die B-Jugend erreicht das Pokalendspiel, scheitert aber knapp. D-Jugend nimmt erneut in Rimini am Turnier teil. Eine neue Badminton-Abteilung wird gegründet. Zum 1. Mal wird eine Stadionzeitung gedruckt.

1994
Harald Nielebock wird wiedergewählt. Der SC startet eine Initiative für den Bau eines Mehrzweckgebäudes auf dem Sportplatz. Heinz Kasten wird zum Leiter des Sportheims gewählt. Beteiligung an der 1000-Jahr-Feier der Stadt Hornburg.

1995
Das Mehrzweckgebäude wird eingeweiht. Verein schließt Vertrag mit der Gemeinde und übernimmt damit die Pflege des Sportplatzes. Die Tischtennis-Jugend wird in der Schüler-Kreisklasse Staffelsieger. Die Alte Herren steigt in die Kreisliga auf.

1996
Alte Herren steigen aus der Kreisliga ab. Harald Nielebock bleibt 1. Vorsitzender.

1997
Manfred Kroll ist seit 20 Jahren Kassenwart. Ein neuer Vereinsbus wird angeschafft. Die Ü 40 nimmt am Spielbetrieb teil. Tischtennis-Jugend wird in der Jugend-Kreisklasse Staffelmeister. Der SC feiert sein 85jähriges Bestehen.

1998
Harald Nielebock wird erneut als 1. Vorsitzender bestätigt. Das Mehrzweckgebäude ist nun komplett eingerichtet und bewirtet. Erstmalig ist in Hornburg ein Spielertrainer tätig. Die 1. Herren erreichen das Pokalhalbfinale. Fragebogenaktion über die Arbeit im Verein durchgeführt. Tischtennis-Jugend wird Meister in der Kreisliga Süd.

1999
SIS fordert PC-Anschluss im SC-Heim. Kegler können aufgrund Spielermangels nicht mehr am Spielbetrieb teilnehmen. Tischtennis-Schülermannschaft wird Meister in der Kreisklasse. Verein erhält Gütesiegel des DTB aufgrund der Trainerlizenzen und des Angebotes in der Gymnastikabteilung. 2. Herren steigen nach Meisterschaft in die 1. Kreisklasse auf. Der Sportplatz wird saniert. Die B-Jugend wird als Spielgemeinschaft der SG Achim-Börßum und dem FSV Warnetal Meister in der Kreisliga.

2000
1. Vorsitzender Harald Nielebock. Erstmalig wird an Silvester ein Sportlerball mit allen Vereinen durchgeführt. Zur Zeit ist kein Spielbetrieb im Tischtennis möglich. Eine Mädchenfußballmannschaft nimmt den Trainingsbetrieb auf. 2. Herren wieder in die 2. Kreisklasse abgestiegen.

2001
Holger Sonnenrein wird 1. Vorsitzender. Homepage ist im Internet bereitgestellt. Jubiläumsspiel „10 Jahre Kreisliga“. Beteiligung des SC an der Einweihung der Skateranlage im Ilse-Park.

2002
90 Jahre SC Hornburg: Jubiläumsveranstaltung im SC-Heim als „Tag der offenen Tür“. 30 Jahre Gymnastikabteilung. Kein aktiver Kegelbetrieb - Kegeln wird Freizeitsport. Vereinsvergnügen erstmals als Oktoberfest auf dem Iberg mit 195 Gästen. Schaffung eines Jugendkoordinatorpostens.

2003
Tischtennisbetrieb wird vorläufig eingestellt. Mitorganisation des Familienfestes im Ilse-Park. Abstieg der 1. Herren aus der Kreisliga. SC bietet erfolgreich Wanderungen um Hornburg und im Harz an.
2004
Umfangreiche Renovierung der Innenräume im SC-Heim. Oktoberfest mit über 220 Gästen. 1. Herren verpassen als Vizemeister die Rückkehr in die Kreisliga.

2005
Gründung einer Bauchtanzgruppe mit über 50 Teilnehmerinnen. 1. Papst-Clemens-Gedächtnislauf unter Leitung von Uwe Ebert mit fast 100 Teilnehmenden. Oktoberfest auf dem Iberg mit 240 Gästen. Behindertensportabteilung wird gegründet. Abteilungsleiter ist Reinhard Siegel.

2006
1. Herren steigen aus der Leistungsklasse ab. Im Jugendfußballbereich entsteht eine Spielgemeinschaft mit der JSG Asse Süd. Im Projekt „Schule und Verein“ bietet der Verein mit der Grundschule Hornburg Nordic Walking für Kids an. Wandergruppe etabliert sich. Aerobic U30-Gruppe wird gegründet. SC-Heim wird während der Fußball-WM zum WM-Studio. Oktoberfest auf dem Iberg mit den Lessingstädter Musikanten und über 250 Gästen. Vereinssatzung wird geändert.

2007
1. Herren schaffen sofortigen Wiederaufstieg in die Leistungsklasse.

2008
Renovierung des Sitzungsraumes im SC-Heim. Auflösung der Kegelabteilung „Die Bolzer“.

2009
Wandergruppe wandert im Harz erstmalig mit Übernachtung in der Jugendherberge Torfhaus. Ausweitung der Kooperation Schule und Verein: Fußball-AG wird neben Nordic-Walking angeboten. Teilnahme am offenen Adventskalender der Stadt Hornburg.

2010
Komplette Dacherneuerung des SC-Heims. Braunkohlwanderung mit über 100 Teilnehmenden.

2011
Altherren-Mannschaft gewinnt den Landratspokal. Das 10. Oktoberfest in Folge wird mit über 200 Gästen auf dem Iberg gefeiert

2012
Ein turbulentes Jubiläumsjahr! Zum Kommers am Gründungstag, dem 15. April waren 131 Gäste in den Schützenhof eingeladen. Zum offenen Teil am Abend sind nochmals gut 150 Besucher gezählt worden. Erste Erfolge in der zur Saison 2010/2011 eingegangenen Jugendspielgemeinsaft JSG Hornburg/Achim-Börßum: Die G-Jugend wird Hallenkreismeister, die E-Jugend Kreismeister, die C-Jugend Pokalsieger und die B-Jugend Kreismeister und Pokalsieger.

2014
Die 1. Herren steigt aus der 1.Nordharzklasse ab. Das SC Heim wird von der Gemeinde Schladen-Werla übernommen und ist nun Vereinseigentum.

2015
Sportplakette

Der Verein erhält am 10. März im Gästehaus der Nds. Landesregierung die „Sportplakette des Bundespräsidenten“ vom Minister für Inneres und Sport, Boris Pistorius. Das Vereinsturnier mit anschliessender SC-Party im SC Heim lebt wieder auf. Die 1. Herren wird Meister in Ihrer Staffel und schafft den sofortigen Wiederaufstieg. Die Senioren werden Staffelmeister und nehmen am Niedersachsenpokal teil. Die D-Jugend wird Pokalsieger. Fußballwochenende mit dem Turnier der Hornburger Vereine und Betriebe auf dem Hornburger Sportplatz.

2016
1.Auflage des "Ilsepokalhallenturnieres" in der Hornburger Sporthalle.

2018
Ausweitung der Jugendspielgemeinschaft auf den Herrenbereich . Gemeldet werden 3 Herrenteams, eine Altherren (Ü32 / mit dem TSV Gielde) und 2 Altseniorenmannschaften (Ü40).